von Ulrich Lota

Priester des Bistums Essen vom Dienst freigestellt

Bistum schaltet Staatanwaltschaft ein

Die Staatsanwaltschaft Hagen ermittelt gegen einen 55-jährigen Priester des Bistums Essen wegen des Verdachtes des Besitzes von Kinderpornografie. Der Geistliche soll sich entsprechende Dateien aus dem Internet auf seinen Computer geladen haben. Im Rahmen der Ermittlungen ist auch die Wohnung des Beschuldigten durchsucht worden, um mögliches Beweismaterial sicherstellen zu können.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen nach einem Hinweis des Bistums Essen aufgenommen. Nach der Bischöflichen Verfahrensordnung des Bistums Essen bei Missbrauchsfällen wurde der beschuldigte Priester von seinem Dienst freigestellt. Bis auf Weiteres sind ihm alle priesterlichen Dienste untersagt.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse